Kriminalität

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Traveler86
Beiträge: 6
Registriert: 30 Jun 2024 23:31

Kriminalität

Beitrag von Traveler86 »

Hallo

Wir überlegen uns Ende Oktober für 2 Wochen auf den Seychellen Urlaub zu machen. Wie sieht es bezüglich Sichherheit / Kriminalität aus? Wir gehen auch gerne an abgelegene Strände und machen gerne Wanderungen. Die Reisehinweise haben uns jetzt etwas abgeschreckt, da anscheinend die Kriminalität am steigen ist und 10% der Bevölkerung Heroinabhängig ist. Ist das Drogenproblem sichtbar?
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 3344
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kriminalität

Beitrag von Suse »

Traveler86 hat geschrieben: 30 Jun 2024 23:55 Hallo

Wir überlegen uns Ende Oktober für 2 Wochen auf den Seychellen Urlaub zu machen. Wie sieht es bezüglich Sichherheit / Kriminalität aus? Wir gehen auch gerne an abgelegene Strände und machen gerne Wanderungen. Die Reisehinweise haben uns jetzt etwas abgeschreckt, da anscheinend die Kriminalität am steigen ist und 10% der Bevölkerung Heroinabhängig ist. Ist das Drogenproblem sichtbar?
Hallo Traveler,

ja, das ist leider so, die Seychellen haben prozentual gesehen die höchste Rate an Drogenabhängigen weltweit. Du wirst, vor allem in der Hauptstadt oder in anderen Ortschaften, immer wieder Leute "under influence" sehen, ob das dann Alkohol ist oder was anderes, kann man ja oft nicht unterscheiden, aber man darf davon ausgehen, daß es auf den Seychellen überproportional oft Heroin ist oder inzwischen auch Crack und Meth. Cannabiskonsum war schon von jeher ganz üblich, weil die jüngeren Seychellois sich ja auch häufig mit der Rastafarikultur identifizieren.

Entsprechend hoch ist die Beschaffungskriminalität, von daher solltet Ihr gerade an den einsamen Stränden besondere Vorsicht walten lassen. Da die Strände der Seychellen ja häufig eher schmal und direkt dahinter von dichter Vegetation und Granitfelsen gesäumt sind, ist Euer Gepäck schneller weg, als ihr Polizei buchstabieren könnt. Solche Geschichten gibt es unzählige, wo die Hand aus dem Gebälk kam und die Rucksäcke hineingezogen hat. Laßt Eure Sachen an Stränden, an denen Ihr allein seid, niemals zurück und geht gleichzeitig Schwimmen. Mindestens andere Badegäste fragen, aber das geht ja auch nur dort, wo der Strand voller ist, weil, wenn die 200 Meter weit weg liegen, machts ja auch keinen Sinn.

Laßt auch nichts Unersetzliches wie Pässe etc. im Hotel/Gästehaus zurück. Es gab hier mal ein Forumsmitglied, dem ist gleich der ganze Safe mitsamt Inhalt aus dem Hotelzimmer entwendet worden.

Autoaufbrüche sind auch relativ häufig geworden, falls Ihr keine Unterkunft mit eigenem Parkplatz habt, dann laßt da überhaupt nichts drin, das ihr gern behalten würdet.

Vor ein paar Jahren war häufiger mal von Überfällen auf Touristen auf Wanderwegen die Rede, da wurde dann auch schon mal das Fotoequipment mitgenommen, Beschaffungskriminalität halt. Es gab dann Wachposten an den Beginnpunkten der Wanderwege, danach besserte sich das. Es gibt jetzt so eine Art Touristenpolizei, die patrouillieren an den Stränden und auf den Wanderwegen, das sind aber sicher nur Stichproben. Man hat aber sehr lange schon von keinem Überfall auf Wanderer mehr gehört.

Generell kann man sagen, daß es auch nicht anders ist als in anderen Ländern, der Unterschied ist nur, daß man bei den Seychellen immer etwas anderes erwartet, ein friedliches Paradies, in dem alle harmonisch leben, weil das jahrzehntelang so kolportiert wurde. Man muß schlicht nur die gleiche Vorsicht walten lassen, wie man es automatisch tun würde, wenn man auf die Philippinen oder nach Mexiko reisen würde, dann ist alles gut.

Gruß,

Suse
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
knuffi
Beiträge: 501
Registriert: 09 Jan 2008 10:22
Wohnort: Mittelfranken

Re: Kriminalität

Beitrag von knuffi »

Die Zusammenfassung von Suse trifft es ziemlich gut.

Wir waren jetzt schon 7x auf den Seychellen und halten uns auch immer daran, dass die Rucksäcke nie unbeaufsichtigt am Strand sind. Im Rucksack befindet sich auch nur das notwendigste - auch an Bargeld. Der Kamera-Rucksack steht immer unter "besonderer Bewachung" meinerseits.
Wir halten uns auch gerne im Süden von Mahe an den einsamen Stränden auf, ich hatte aber nie das Gefühl mich unwohl zu fühlen.

Auf Praslin sieht man schon seit Jahren fast immer die selben "Gestalten", die an den selben Stellen z.B. in Cote d´Or rumlungern. Gefährdet haben wir uns aber nie gefühlt. Als wir 2021 auf Praslin waren wurde in Cote d´ Or ein österreichischen Paar "überfallen" nachdem es am Geldautomaten war. Der Überfall war direkt nach dem Abheben des Geldes. Keine Ahnung, wie offen die das Geld herumgezeigt haben. Zumindest war es schon dunkel, wir gehen immer unter Tags zum Geld abheben.
Man wird immer wieder mal angesprochen mit "hello my friend..." und dann kommen verschiedene Dinge wie "wanna change", "wanna sell" (als wir unsere Mountainbikes dabei hatten), "wanna do a trip"... einfach weiter gehen und gut ist.

Meine Handtasche trage ich immer "cross-body", da muss dann einer schon echt heftig anziehen, um die zu entwenden.

Unsere Pässe haben wir immer im Safe - auch, wenn schon mal ein ganzer Safe geklaut wurde. Eine Kopie von den Pässen haben wir immer wo anders untergebracht und auch noch auf dem Handy.

Mein Bargeld - wehe es klaut mir jetzt dann jemand :lol: - befindet sich meist im Toilettenbeutel in einer Hunde-Kot-Tüte.

Ich denke, wenn man mit etwas (nicht übertriebener) Vorsicht unterwegs ist, den gesunden Menschenverstand einschaltet, sind die Seychellen auch nicht viel gefährlicher, als andere südliche Länder.

Habt einfach Spaß und genißet die tolle Natur!!

Wir fliegen Ende Oktober zum 8. Mal hin und freuen uns schon tierisch. Es besteht also durchaus die Gefahr vom Seychellen-Virus infiziert zu werden :O
Seychellen 2008( Mahe, Praslin, La Digue), 2010(Praslin, La Digue), 2011(Praslin), 2015(Praslin, La Digue), 2017(Praslin), 2021(Praslin,Mahe), 2023 Praslin & Mahe, 2024 Mahe
Weitere besuchte Inseln: Curieuse,Cousin,Aride,Sisters,Coco,St. Pierre.
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3962
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Kriminalität

Beitrag von foto-k10 »

Traveler86 hat geschrieben: 30 Jun 2024 23:55 Wie sieht es bezüglich Sichherheit / Kriminalität aus? Wir gehen auch gerne an abgelegene Strände und machen gerne Wanderungen.
2022 war der Morne Blanc-Trail auf Mahé - obwohl es die Nacht zuvor geregnet hatte - überlaufen. Im Süden von Mahé war ich auch nicht wirklich allein. Und auf La Digue war der Weg von Grand Anse bis zur Anse Cocos wie eine Masenveranstaltung. Ist natürlich nur eine Momentaufnahme und an anderen Tagen kann es leer sein.

knuffi hat geschrieben: 01 Jul 2024 17:19 Als wir 2021 auf Praslin waren wurde in Cote d´ Or ein österreichischen Paar "überfallen" nachdem es am Geldautomaten war. Der Überfall war direkt nach dem Abheben des Geldes. Keine Ahnung, wie offen die das Geld herumgezeigt haben. Zumindest war es schon dunkel, wir gehen immer unter Tags zum Geld abheben.
Ich bin im Urlaub noch nie auf die Idee gekommen, im Dunklen an einem relativ einsamen Geldautomaten Geld abzuheben. Und auch tagsüber schirme ich Display und die Geldscheine mit dem Körper gegen neugiere Blicke ab bzw. schaue, ob mir jemand zu dicht aufrückt. Die Scheine zähle ich auch schnell auf diese Weise und sie verschwinden sofort im Portemonnaie.

knuffi hat geschrieben: 01 Jul 2024 17:19 Man wird immer wieder mal angesprochen mit "hello my friend..."
Die meisten sind in der Tat harmlos.
Stutzig sollte man werden, wenn sich jemand dafür interessiert, in welcher Unterkunft man wohnt!
Besser allgemein bleiben und nur den Strand nennen, also z.B. Cote d'Or.

Und: nie für einen Bootsausflug Vorkasse!!!
Ich habe max. (bei einer Buchung von Deutschland aus) 5 oder 10€ Anzahlung geleistet. Bei jedem Ausflug wurde das Geld erst nach Rückkehr am Startpunkt kassiert und das je nach Wunsch der Passagiere in Euro oder SCR.

knuffi hat geschrieben: 01 Jul 2024 17:19 Eine Kopie von den Pässen haben wir immer wo anders untergebracht und auch noch auf dem Handy.
Falls tatsächlich die Reisedukumente verloren gehen, erleichtert so eine Kopie z.B. auf einem Webserver, in einer Cloud usw. die Beantragung von Ersatzdokumenten beim Konsulat/Botschaft.
Traveler86
Beiträge: 6
Registriert: 30 Jun 2024 23:31

Re: Kriminalität

Beitrag von Traveler86 »

Vielen Dank für eure Antworten. Das liest sich aber etwas beunruhigend für mich. Da scheinen die Seychellen gefährlicher zu sein als ich dachte. V.a. das Drogenproblem und die Beschaffungskriminalität schrecken uns etwas ab. Bisher haben wir unsere Wertsachen immer in einem Schweimmbeutel mit ins Wasser genommen. Rücksäcke etc. haben wir dann aber am Strand gelassen (waren dann noch Essen etc. drin).
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3962
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Kriminalität

Beitrag von foto-k10 »

Traveler86 hat geschrieben: 01 Jul 2024 20:03 Da scheinen die Seychellen gefährlicher zu sein als ich dachte.
Wenn ihr es ungefährlich haben wollt, dann müsst ihr auf die Malediven fliegen.
Auf jeder kleinen Insel ist nur ein Ressort, die Wege vom Bungalow zum Strand sind kurz, man muss keinen Rucksack usw. mitnehmen. Die Mitarbeiter kommen i.a. aus SriLanka, Einheimische gibt es (fast) nicht. Und ohne Boot/Wasserflugzeug kommt eh keiner von der Insel weg. Bargeld benötigt man auch nicht, eine Kamera entwendet niemand aus dem Bungalow.
Traveler86 hat geschrieben: 01 Jul 2024 20:03 Bisher haben wir unsere Wertsachen immer in einem Schweimmbeutel mit ins Wasser genommen.
Was spricht dagegen, es auf den Seychellen genauso zu machen?
Traveler86
Beiträge: 6
Registriert: 30 Jun 2024 23:31

Re: Kriminalität

Beitrag von Traveler86 »

Über die Malediven haben wir auch nachgedacht. Dort kann man aber nur am gleichen Strand liegen, was auf Dauer etwas langweilig ist.

Wir waren vor Kurzem auf Hawaii. Wir hatten uns da sicher gefühlt Gegenüber Hawaii scheinen mir die Seychellen um einiges gefährlicher zu sein (am Meisten schreckt mich das Drogenproblem ab, v.a. wenn es auch sichtbar ist).
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3962
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Kriminalität

Beitrag von foto-k10 »

Ich hatte die Malediven genannt, weil es ein Beispiel dafür ist, wie man durch Abgeschiedenheit und Abschottung ein gewisses Maß an Sicherheit haben kann. Das geht auf den Seychellen in einem der hochpreisigen Hotels auch. Nur verpasst ihr dann vieles von dem, was die Seychellen ausmacht.

Ich war 2022 zwei Monate auf den Seychellen, davon ein Monat auf Mahé.
In Quattre Bornes war ein Typ mit Rastafrisur und abgenutzter Kleidung zu sehen. Keine Ahnung, ob der nur obdachlos oder auf Drogen war. Aber jemanden, der sich einen Schuß setzt, hatte ich nicht gesehen - allerdings war ich nicht im Dunkeln unterwegs.

Bei Hawaii kann ich nicht mitreden, aber dass die Seychellen gefährlicher sein sollen?
Schon durch den üblichen Schusswaffenbesitz erscheinen mir die USA riskanter zu sein.
Benutzeravatar
knuffi
Beiträge: 501
Registriert: 09 Jan 2008 10:22
Wohnort: Mittelfranken

Re: Kriminalität

Beitrag von knuffi »

Man sieht ja jetzt auch auf den Seychellen nicht an jeder Ecke irgend nen Junkie ect. sitzen...Besoffene triffste überall auf der Welt an.
Mache dir echt nicht so viele Gedanken...dazu sind die Inseln viel zu schön.
Eine gewisse Vorsicht ist gut. Sich nur Gedanken darüber zu machen, ob jetzt was passieren könnte ist nicht gut und wird dir den Urlaub "versauen".

Da fand ich z.B. hier in Dtl Leipzig in der Bahnhofs-Gegend viel schlimmer...
Seychellen 2008( Mahe, Praslin, La Digue), 2010(Praslin, La Digue), 2011(Praslin), 2015(Praslin, La Digue), 2017(Praslin), 2021(Praslin,Mahe), 2023 Praslin & Mahe, 2024 Mahe
Weitere besuchte Inseln: Curieuse,Cousin,Aride,Sisters,Coco,St. Pierre.
Antworten